header_1.jpg

Zwoa Brettl'n und juchhe!

"Skifohr'n isch die greaschte Freid!" Dieses Motto gilt in Kaltern schon seit Jahren. Ob zunächst auf den Stierwiesen oder spä-ter auf der Mendel, die Kalterer liebten es schon immer auf zwei Brettl'n durch die weiße Winterlandschaft zu gleiten.

Richtig professionell geht es in diesem Bereich in der Marktgemeinde seit dem Jahre 1960 zu. Damals wurde der erste Skiclub im Dorf gegründet. Treibende Kraft war damals August Clazzer.

Schon bald stellten sich die ersten Erfolge ein und die Flachländer aus Kaltem zeigten auch immer wieder den Assen aus den Südtiroler Skihochburgen, dass man hierzulande nicht nur etwas vom Wein versteht.

Zu einem echten Hit wurden die Skikurse auf dem Kalterer Hausberg, der Mendel. Ganze Generationen von Kalterer Skifahrern erlernten dort das ABC des Skisports. Für negative Schlagzeilen sorgten die Kalterer Skisportler -und auch das gehört zur Chronik einfach dazu - als es innerhalb des Vereins zu Unstimmigkeiten und 1975 sogar zum Bruch kam. Plötzlich gab es in Kaltem zwei Skiklubs: die Sektion Ski im Kalterer Sportverein und den Ski Club Mendel (mit den Präsidenten August Clazzer von 1979 bis 1990 und Hermann Ambach von 1990 bis 1993). Diese für alle wenig glückliche Situation dauerte bis zum Jahre 1993. Da endlich, nach jahrzehntelanger Funkstille setzte man sich wieder an einen Tisch und gründete nach zähen Verhandlungen den an den KSV angegliederten Ski Club Kaltem.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Seit dieser Fusion geht es mit dem Kalterer Skisport wieder steil bergauf. Der Verein ist gesund und zeichnet sich durch eine hervorragende Jugendarbeit aus. Die Resultate sind dementsprechend gut. Die Kalterer Athleten sind bei allen Landesmeisterschaften der Jugendkategorien zu Stammgästen geworden und können der großen Konkurrenz durchaus Paroli bieten.

Neben der Renntätigkeit kommt aber auch der Breitensport nicht zu kurz. Es werden nach wie vor Skikurse organisiert und das Rennen der Vereine wurde zu einem der größten gesellschaftlichen Ereignisse im Dorf. Bereits Mitte der 50er Jahre wurden Rennen am Roen veranstaltet. (Roen - Malga – Halbweg, oder über die gefürchtete Siebenhügelstatt). Mit der Mendelbahn nach der Frühmesse ging es zum Mendelpass, dann mit den Skiern am Rücken auf zum Roen.

KSV Sektion SKI angeschlossen an den Südtiroler Landesverband (FISI), und gegründet 1960 in der Möltner Bar (heute Laubenkaffee)

 

August Clazzer Präsident von 1960 bis 1971. Es wurden bereits provinzweite Rennen aller Kalterer Athleten bestritten.

1961 - Wurde das erste und einzige „Dosbichl Rennen“ organisiert. Beim Start wurde mit einer weißen Fahne gewunken und vom Ziel aus wurde die Zeit gestoppt. Das Ziel war bei der heutigen Feuerwehrhalle von St. Nikolaus.

1961 - 1963 Skikurs am Vigljoch

1964 - Erster Skikurs auf der Mendel.

1971 bis 1973 Präsident; Hansjörg Wirth Anderlan.

1973 bis 1975 Präsident; August Clazzer.

Organisiertes Schneetraining am Stilfserjoch, beschlossen in gemeinsamer Sitzung aller Obmänner der Vereine des Überetsch Unterland in Tramin Vereinsmeisterschaft im Riesentorlauf auf der Mendel, Paarlrennen auf dem Penegal.

1974 - Die Sektion hat 181 Mitglieder, ca. 120 Mitglieder weniger als 1970 und 46 weniger als 1971, wegen Schneemangel. Die Vereinsmeisterschaft war am Penegal. Die Sektion Ski arbeitete beim „Goldenen Oktober Marsch „ mit. Eppan gründet einen Ski Club und Kaltern verliert somit viele Mitglieder.

1975 - Unstimmigkeiten zwischen den KSV Ausschuss und der Sektion Ski bei der Generalversammlung am 9.April im Gasthof Badl. 1 Juli. Vereinshaus. Außerordentliche Vollversammlung. Rücktritt des bisherigen Sektionsleiter Gustl Clazzer mit mehreren Ausschussmitgliedern. Amt musste neu besetzt werden.

1975 bis 1983 Präsident Othmar Hafner.

1976 - Skikursteilnehmer 121, Vereinsmeisterschaften im Riesentorlauf und Abfahrt auf der Mendel.

1977 - Weihnachtsskikurs auf der Mendel 165 Teilnehmer.Vereinsmeisterschaft Riesentorlauf und Abfahrt der Mendel, (Gesamtzeit ist Bestzeit). Paarlrennen am Penegal mit drei Standlen a) Schnaps oder Joga trinken, b) Essen von einem Faschingskrapfen, c) Busslstandl mit Schockolade.

1979 - KSV Ski Rekordteilnehmerzahl beim Skikurs 192 Teilnehmer. Gründung des Ski Club Mendel. Präsident August Clazzer von 1979 bis 1990

1980 - Die Jugend des Ski Club Mendel begann mehrjähriges Training beim Trainingszentrum Überetsch Unterland, geführt vom Ski Club Roen Tramin, KSV Sektion Ski blieb dem Training fern. SC Mendel organisiert erstes Überetscher Rennen und Vereinsmeisterschaft am Jochgrimm und kauft gleich zwei Skibusse an.

1983 - Erstmals wurde die Preisverteilung des Skikurs, KSV Ski und Ski Club Mendel gemeinsam durchgeführt. Beim KSV Ski Paarlrennen kommen die Namen der Herren in einem Hut und werden von den Frauen gefischt. SC Mendel organisiertes erstes Rennen der Vereine und Formationen.

1983 bis 1985 Präsident; Walter Gratl.

1984 - Um die Vereinskasse zu füllen wurde bei Graf Enzenberg vom SC Mendel Äpfel gepfückt.

1984 - KSV kauft Kleinbus. Die Preisverteilung beim Skikurs auf der Mendel, wurde wieder getrennt zwischen KSV Ski und SC Mendel durchgeführt.

1985 bis 1993 Präsident; Albert Morandell. KSV Ski und SC Mendel Skikurs in Ruffrè, Monte Nock.

1986 - Erste Fusionsgespräche zwischen KSV Ski und SC Mendel scheitern im Gemeinderatssaal, KSV Ski erscheint nur mit Sport Präsident und Sektionsleiter und zeigen kalte Schulter. Der Snowboardkurs ist zu einer fixen Einrichtung zugleich mit dem Skikurs geworden.

1987 - 1988 Ski Kurse am Monte Nock

1989 - KSV Ski hält Skikurs in Obereggen und SC Mendel geht nach Jochgrimm für mehrere Jahre.

1990 bis 1993 Präsident Ski Club Mendel; Hermann Ambach.

1993 - Die große Fusion wurde unter dem KSV Präsidenten Georg Schöpfer eingeleitet. Gegründet am 24.Juni 1993 in der EX Bauernkellerei mit folgendem Beschluss; Aus den beiden Skivereinen wurde ein selbständiger Ski Club Kaltern gegründet, der dem KSV angeschlossen Ist.

1993 bis 2008 - Präsident; Hermann Ambach Skikurs des SC Kaltern am Jochgrimm. Erste Vereinsmeisterschaft und Rennen der Vereine am Jochgrimm.

1994 - Skikurs Meisterschaften werden auf der Mendel abgehalten. Ski Club Kaltern gewinnt Paralleltorlauf gegen den Sci Club Ruffrè.

1995 - Es wird der Erste Flohmarkt organisiert.

1996 - Ski Club Kaltern organisiert Slalom der 11 bis 15 Jährigen am Monte Nock.

1997 - Christoph Kompatscher; Landes und Italienmeister im Slalom.

1998 - Ski Club Kaltern erhält von der Marktgemeinde Kaltern gemeindeeigenes Gebäude, Bp. 603, K.G. Kaltern in St. Anton Pfuss.

1999 - In Kaltern gründet man das Traningszentrum Überetsch Unterland an dem folgende Vereine bis heute angeschlossen sind; SC Kaltern, SV Aldein, SC Auer, ASV Eppan Ski, SC Eggen, SC Jochgrimm.

2000 - Roland Zozin; Landes und Italienmeister in der Abfahrt

2002 - Ski Club Kaltern erstellt eigene Internetseite www.sckaltern.it heute www.asckaltern.it

2004 - Ski Club Kaltern lädt Sponsoren, Vereinsski und Snowboardlehrer, sowie Ausschuss mit Frauen zum Welt Cup Nacht Slalom nach Schladming ein. Änderung des Vereinsnamens gemäß Art. 90, Abs. 17, Gesetz 27.12.2002, 289: Amateurskiclub Kaltern.

2005 - Marlies Andergassen; Landesmeisterin Slalom, Italienmeisterin der Oberschüler (Riesentorlauf). Der Weihnachtski und Snowboard Kurs wird nach Obereggen verlegt.

2006 - Weihnachtsski – Snowboardkurs in Obereggen – Erweiterter Skikurs an 6 Samstagen in Obereggen. Rennen der Vereine auf der Mendel – 1. Autoplus – Trophäe Kombinationswettkampf Ski & Luftgewehrschießen.

Christoph Atz wird VSS Landesmeister im Riesentorlauf. Michael Stampfer 7 bei Paralympics in Turin.

2007 - Weihnachtsski – Snowboardkurs am Jochgrimm – Gran Prix Gruppe 1 Mannschaft bei Landesmeisterschaft im SG Sarntal.

Michael Sinn wird Landesmeister im SG, Vize im SL, Bronze Italienmeisterschaft im SG – Mitglied Landeskader Christoph Atz – Vize Landesmeister im SG Sophia Meliss Bronze Landesmeisterschaft VSS Riesentorlauf

2008bis 2015 – Neugewählter Präsident ist Thomas Morandell. Hermann Ambach steht seitdem dem FISI-Landesverband als Präsident vor.

2008 - Michael Sinn wird in den Landeskader einberufen. Er wird vierter bei der Italienmeisterschaft im Super-G, Dritter bei den Landesmeisterschaften im Slalom und sieget bei einem FIS Jugend Rennen der Finstral-Serie.

Christoph Atz; gewinnt fast alle Rennen in Südtirol und wird Landesmeister im Riesentorlauf auf der Plose. Beim internationalen Topolinorennen (Panarotta) wird Christoph 2. im Riesentorlauf und gewinnt am nächsten Tag das Combi-Race, an welchem Athleten aus 48 Nationen teilnehmen und kann sich somit in die renomierte Liste der Topolinosieger eintragen.  Bei der Italienmeisterschaft in Pila (AO) wird er Italienmeister im RTL, 2. im SG, und 4. im Slalom. Das reicht für die Silbermedaile in der Kombination. Am Abetone kann er sich auch für das internationale Pinocchiorennen qualifizieren, wo er im RTL den 1. u. im SL den 3. Platz belegen konnte. Mit der Mannschaft Italiens gewann er die Nationenwertung.

2009 - Erstmals wird am Donnerstagabend ein Skiturnen für alle Interessierten organisiert.

Ebenfalls werden die Schnupperkurse neu angeboten, welche an 4 Samstagen im Jänner/Februar für Kindergarten- und Volksschulkinder auf der Mendel abgehalten werden sollen. Davon kann leider nur eines abgehalten werden, da die Mendelpassstraße und die Mendelbahn ab Ende Jänner gesperrt sind.

Wegen der gesperrten Straße muss auch das für Ende Februar geplante Rennen der Vereine abgesagt werden.

In diesem Winter werden auch die Kurse für die sog. Freizeitgruppe (9-12-Jährige) und Aufbaugruppe (6-9-Jährige) erstmals abgehalten. Diese richten sich an Kinder und Jugendliche, welche zwar keine Rennen bestreiten, aber doch Freude am Skisport haben. Die Aufbaugruppe fährt jeden Samstagnachmittag mit 2 Vereinsbussen nach Obereggen, wo sie mit 2 geprüften Skilehrern spielerisch Skifahren lernt. Im Dezember wird auch mit der sog. „Freizeitgruppe“ gestartet, welche aus Kindern zwischen 9 und 12 Jahren besteht.

Christoph Atz erzielt durchwegs 2. und 3. Plätze und kann sich für die Landes- und Italienmeisterschaft qualifizieren. Ebenfalls qualifiziert er sich für das internationale Topolino Rennen.

Franziska Atz gewinnt ihr erstes Finstral-Rennen (SL auf Jochgrimm) und qualifiziert sich für die Italienmeisterschaft.

Michael Sinn ist unter den 3 besten des Jahrganges 1992 in Südtirol und unter den besten 5 in Italien. Nur aufgrund des Platzmangels wird er nicht in die B-Nationalmannschaft aufgenommen. Bei den FIS-Giovani-Rennen belegt er durchwegs 4. und 5. Plätze.

2010 - Zusammen mit der ESV Sektion Ski, wird versucht im Jahr 2010 die ehemalige Überetscher Meisterschaft wieder ins Leben zu rufen. Leider scheitert das Vorhaben.

Christoph Atz wird Landesmeister in Super-G und Vizelandesmeister in Riesentorlauf und Slalom. Bei der Ausscheidung um die begehrte Topolino-Trophäe belegt er den 3. Platz und qualifiziert sich für die internationalen Rennen. Mit beherzten Fahrten kann er im Slalom mit der hohen Startnummer 152 und zweitbester Zeit im 2. Durchgang, den ausgezeichneten 4. Platz belegen. Im Riesentorlauf wird er ebenfalls ausgezeichneter 5. Seit der Saison 2010-11 gehört er der Südtirol-Auswahl an.

Hannes Dissertori ist ebenfalls ein hoffnungsvoller Nachwuchsfahrer, der bereits einige vordere Plätze belegen kann. Leider ist er verletzungsbedingt längerfristig ausgefallen und kann erst 2011 wieder in das Renngeschehen eingreifen.

Die beiden Junioren Franziska Atz und Michael Sinn können gute Platzierungen herausfahren. Als einer der Jahrgangsstärksten, wird Michael im Dezember in das sog. Ratiopharm-Team beordert. Dieses ist der ehemaligen C-Nationalmannschaft gleichzustellen.

Im VSS-Bereich ist unsere Mannschaft stark dezimiert. Mehrere Athleten sind in die GP-Gruppe gewechselt – einige haben aufgehört. Durch die Nachwuchsarbeit in der Aufbaugruppe ist es gelungen, das Loch wieder aufzufüllen und aus den 5 Athleten im Winter 2009-2010 sind es 2010-11 bereits wieder 9 geworden. Auch die Ergebnisse sind zufriedenstellend.

2011 - Mit dem Trainingszentrum wird das Finale der VSS-Meisterschaft am Jochgrimm abgehalten, wobei der ASC Kaltern-Raiffeisen zusammen mit dem ASV-Eppan-Ski für die Verköstigung der Athleten und Gäste zuständig ist.

Christoph Atz erzielt Top-Ergebnisse während der ganzen Saison und wird schließlich 3. in der Finstral-Cup Gesamtwertung. Er wird 8. Bei der Landesmeisterschaft in der Abfahrt.

Erstmals am Podest steht auch Matthias Palla, welcher während der ganzen Saison konstante Leistungen erbringt.

Michael Sinn hat als Junior bei der Italienmeisterschaft Pech und wird daraufhin im Ratiopharm-Team nicht mehr bestätigt. Während der Saison gewinnt er aber mehrere Finstal-Cup-Rennen.

Auch Franziska Atz kann mehrere gute Platzierungen bei den Finstral-Cup-Rennen herausfahren.

Im VSS-Bereich kann die Mannschaft durch die gute Nachwuchsarbeit in der Aufbaugruppe für die Saison 2010-11 wieder von 5 auf 9 Athleten aufgestockt werden.

Großer Beliebtheit erfreut sich auch der Kurs für Freizeitskifahren der Senioren am Samstagvormittag. Der Kurs spricht Sportlerinnen und Sportler an, welche mit einem geprüften Skilehrer ihre Skitechnik verfeinern und auch z.B. Tiefschneefahren lernen wollen. 

2012 - Michael Sinn gewinnt einige Finstral-Rennen. Verletzungsbedingt beendet er im Sommer 2012 seine aktive Laufbahn und widmet sich seiner Ausbildung zum Skilehrer.

Christoph Atz, wird bei den Italienmeisterschaften der Anwärter 6 und im Slalom 5. Auch in der Saison 2012-13 gehört er wieder dem Landeskader an.

Hannes Dissertori gewinnt einen Super-G der Finstral-Rennserie.

Mit Matthias Palla, hat der ASC-Kaltern-Raiffeisen seinen 3. Läufer, der Bekanntschaft mit dem Siegerpodest machen darf.

2013 - Christoph Atz wird Landesmeister in der Abfahrt und Vize Italienmeister im Super-G.

Matthias Palla wird 3. beim Slalom am Jochgrimm.

Im VSS-Bereich konnte sich die Mannschaft des Amateurskiclub Kaltern-Raiffeisen  mehrere Male vor den favorisierten Vereinen aus den Skigebieten klassieren. Mit Manuel Tschigg und Lukas Sinn stellte der ASC-Kaltern-Raiffeisen 2 Siegläufer. Lukas nahm auch an der Italienmeisterschaft in Falcade teil und wurde dort guter 24.

2014 – Mathias Palla gewinnt sein erstes Rennen und fährt weitere gute Ergebnisse ein.

Aufgrund der gesperrten Mendelpassstraße muss das Rennen der Vereine und Formationen abgesagt werden.

Mitwirkung beim 1. VSS-Sportfest in der Sportzone im Altenburger Wald.

Aufgrund der hohen Temperaturen schafft es die Liftgesellschaft auf der Mendel nicht rechtzeitig die Pisten zu präparieren – der Skikurs 2014 muss zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte abgesagt werden

2015Tobias Sinn wird Landesmeister im Riesentorlauf.

Mit Greta Morandell, Lukas und Tobias Sinn, sowie Manuel Tschigg stellt der Verein zum 1. Mal in seiner Geschichte 4 verschiedene Siegläufer im VSS-Bereich. Aufs Podest schafft es auch Mathias Felderer, welcher sich zusammen mit Manuel Tschigg für das Finale beim Pinocchio-Rennen qualifiziert. Mit dieser starken Mannschaft gelingt es Kaltern sich mehrere Male vor den favorisierten Vereinen aus den Skigebieten zu klassieren.

Zusammen mit dem Trainingszentrum Überetsch-Unterland wird am Jochgrimm das Finale der VSS-Landesmeisterschaft mit fast 600 Teilnehmern organisiert und ausgetragen.

2016 - Der VSS-Mannschaft gelingt es, bei der Landesmeisterschaft im Sarntal, hinter Gröden und Taisten den hervorragenden 3. Platz in der Mannschaftswertung zu erreichen. Greta Morandell, Ivan Dichristin und Manuel Tschigg qualifizieren sich außerdem für die Italienmeisterschaft, wo sie jeweils Platzierungen unter den Besten 15 ihrer Kategorie erreichen.. Christoph Atz kann sich mit dem Sieg in der Gesamtwertung der „Speed-Disziplinen“ der nationalen Rennserie für die Nationalmannschaft qualifizieren.

2017 – Die VSS-Mannschaft kann auf 19 Athleten/Innen aufgestockt werden und wieder gelingt mehreren Athleten der Sprung aufs Podest. Greta Morandell gelingt es 3, Manuel Tschigg 2 und Gabriel Dichristin 1 der insgesamt 5 Zonenrennen für sich zu entscheiden. Mit Greta Morandell, Kevin Andergassen, Gabriel Dichristin, Mathias Felderer, David Jannik Meraner, Manuel Tschigg und Felix Zozin qualifizieren sich außerdem 7 Kalterer Athleten/Innen für den Kindercup. Greta, Manuel, Gabriel und Mathias können sich dabei, für die Italienmeisterschaft in Santa Caterina Valfurva qualifizieren. Gabriel Dichristin erreicht dabei beim Slalom den herausragenden 3. Platz und beim Skicross den 11. Platz. Greta belegt die Ränge 9 und 16., Manuel die Ränge 11 und 15 und Mathias die Ränge 112 und 55. Nach nur 1 Saison in der Nationalmannschaft muss Christoph Atz diese wieder verlassen und startet in der Saison 2017/18 wieder auf eigene Faust bzw. für das Trainingszentrum Überetsch-Unterland.

TOP